BOB GRUEN

Bob Gruen ist einer der bedeutendsten Fotografen seiner Generation. Seine Arbeiten sind sofort erkennbar, von John Lennon über Tina Turner bis zu Led Zeppelin – Gruen stand im Mittelpunkt des Rock’n’Roll und des Übergangs zum Punkrock und zur New Yorker Underground-Szene. Besondere Momente mit den Sex Pistols, Clash und Blondie sind weltweit in jeder Form erschienen, auf Zeitschriftencovern, Postern, T-Shirts und sogar Briefmarken. Er ist Autor von 15 Büchern, darunter Rock Seen, John Lennon: The New York Years, Green Day: Photographs von Bob Gruen und einer neuen Autobiografie Right Place, Right Time. Er lebt in New York.

Bob Gruen verfügt über eines der umfangreichsten Archive im Rock’n’Roll-Bereich. Seit seinen ersten Aufnahmen von Dylan, der 1964 auf dem legendären Newport Folk Festival elektrisch spielte, fotografiert Bob Gruen weiterhin aufstrebende Bands und Künstler, mit denen er seit Jahrzehnten zusammenarbeitet.

Als John Lennon und Yoko 1971 nach New York zogen, wurde Bob ihr persönlicher Fotograf und schoss tausende von Fotos, darunter auch das berühmte Bild von Lennon auf dem Dach eines Hauses mit einem New Yorker T-Shirt. Zur gleichen Zeit war Bob Fotograf des Magazins Rock Scene und dokumentierte die Punk-Explosion.